Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dritter Weg oder globale Ästhetik

Internationaler Theaterkongress diskutierte über Zukunft der darstellenden Kunst

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Wunsch, sich zu versammeln und nach Alternativen zu suchen, nimmt zu. Ausgerechnet Berlin erweist sich dabei als ein Kristallisationspunkt. Nachdem im Winter Hacker beim Kongress des Chaos Computer Clubs die Freiheit des Internets verteidigt haben, im Februar auf dem Medienkunstfestival Transmediale nach neuen Technologien geforscht wurde, die den Menschen helfen und nicht nur den Unternehmen, die sie vertreiben, sich jüngst die Blogger über ihr Selbstverständnis austauschten und zuletzt Attac die Finanzwirtschaft und die mit ihr kollaborierende Politik spektakulär an den Pranger stellte, kamen an diesem Wochenende Theatermacher aus all den Weltgegenden, die noch über offene Flughäfen verfügten, in Berlin zusammen, um über Dritte Wege nachzudenken. Sie verwandelten das Radialsystem in eine Agora aus rege debattierenden Gruppen und Grüppchen.

Anlass des Gewimmels war der traditionelle Frühjahrskongress des Theaternetzwerkes IETM. 750...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.