Susanne Götze 20.04.2010 / Ausland

Vom Klima- zum Systemwandel

Erstmals finden wichtige Klimadebatten außerhalb des UN-Prozesses statt

Nicht das Klima, der Kapitalismus ist das Problem. Das ist die Botschaft der südamerikanischen Staatschefs Evo Morales und Hugo Chávez beim größten alternativen Klimagipfel, den es je gab.

Zur »Weltkonferenz der Völker« in Cochabamba haben nicht die Völker eingeladen, sondern die bolivianische Regierung: Auf der gescheiterten Klimakonferenz in Kopenhagen vor vier Monaten kündigte Präsident Evo Morales das Alternativtreffen an, das ohne die UNO, ohne die USA und ohne Kapitalisten stattfindet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: