Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Der Tag des Spatzen«

Im Kino:

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Über den toten Spatzen berichten die Zeitungen der Welt. Der Soldat, der am selben Tag starb, war das Opfer eines Krieges, der völkerrechtlich keiner ist und folglich auch nicht so genannt werden darf. Der Spatz starb in den Niederlanden, er wurde mit einer Schrotflinte erschossen, weil er die Austragung einer Domino-Meisterschaft gefährdete, die vom Fernsehen übertragen werden sollte. Der Soldat war Deutscher, er starb in Afghanistan durch einen Selbstmordattentäter. Bei einem Einsatz, der Deutschlands Sicherheit am Hindukusch und so weiter, und den man selbst heute noch, fast fünf Jahre später, auf offizieller Seite nicht wirklich Krieg nennen möchte.

Zwischen dem toten Spatzen in Leeuwarden und dem toten Soldaten in Kabul besteht ein einziger Zusammenhang: über beide wurde in den Zeitungen berichtet. Über den toten Spatzen weltweit. Über den toten Soldaten nicht. Filmemacher Philip Scheffner ist jemand, dem von Haus aus beide Nachri...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.