Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erst beten, dann shoppen

In Ostholstein verteidigt ein Pfarrer die Ladenöffnung an auch Sonntagen – gegen seine Oberen

  • Von Klaus Merhof, epd
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vor einigen Tagen hat das Oberverwaltungsgericht Greifswald die Bäderregelung für Mecklenburg-Vorpommern gekippt. Nun fürchtet in Ostholstein mancher, dass auch dort die Geschäfte Sonntags nicht mehr geöffnet werden dürfen, wie es die Bäderregelung als Ausnahme erlaubt.

Timmendorfer Strand. »Wo der Ort voll ist, ist auch die Kirche voll.« Thomas Vogel, Pastor der Ostsee-Kirchengemeinde Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein) hat gute Erfahrungen mit der Bäderregelung gemacht – die Geschäfte würden erst nach den Gottesdienstzeiten geöffnet. Kein Verständnis hat er darum für die geplante Klage der Nordelbischen Kirche und des Erzbistums Hamburg für eine Überprüfung des Sonntagsschutzes in Schleswig-Holstein: »Wir sehen das als Zeichen der Schwäche«, sagte er der »Evangelischen Zeitung«.

»Der entstandene Image-Schaden für die Kirche in den Tourismus-Orten ist immens.« Die Leitungsebene der Nordelbischen Kirche habe »leider ein ständiges Kommunikationsproblem«, so Vogel weiter. Er habe von der beabsichtigten Klage aus der Z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.