Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nationaler Gedenktag in Israel

Tel Aviv (dpa/ND). Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat am nationalen Soldaten-Gedenktag Warnungen vor einem neuen Nahost-Krieg als unbegründet zurückgewiesen. Barak sagte dem israelischen Rundfunk am Montag, es gebe keinen Anlass für einen neuen Krieg in der Region. Israel habe auch nicht die Absicht, im Norden einen Angriff zu unternehmen. Landesweit heulten zwei Minuten lang die Sirenen im Gedenken an 22 684 Kriegstote und 3971 Terroropfer. Anschließend versammelten sich die Angehörigen auf zahlreichen Militärfriedhöfen zu Gedenkfeiern.

»Wir sind ein Volk, das nach Frieden strebt und dafür betet. Unsere eine Hand ist zum Frieden ausgestreckt, an alle Nachbarn, die Frieden wollen, und unsere andere Hand hält das David-Schwert, um unsere Nation zu verteidigen gegen jene, die uns auslöschen wollen«, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Präsident Schimon Peres entzündete am Sonntagabend eine Kerze bei einer Zeremonie in Jerusalem und sprach mit Familienangehörigen toter Soldaten und von Terroropfern.

Gedenken in Tel Aviv – auch der Straßenverkehr ruhte. Foto: AFP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln