Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einwurf

Elfmeter

Wenn der Schiri patzt, kann Fußball sehr kompliziert werden. So wie im Berliner Pokalwettbewerb für zweite Männermannschaften: Dort treffen demnächst der SSC Südwest und die Hertha-Amateure zum Elfmeterschießen aufeinander. Nur Elfmeter, ohne Spiel vorneweg. Und der Sieger dieses garantiert nicht torlosen Duells wird eine Runde weiterkommen, in einem Pokalwettbewerb, der bis dahin teilweise ausgesetzt ist. So weit, so einfach.

Die Vorgeschichte ist komplexer: Im Oktober 2009 gab's das erste Zweitrundenspiel Südwest-Hertha, in dem es nach 120 Minuten 4:4 stand. Beim Elfmeterschießen, das Südwest 10:9 gewann, patzte der Schiri: Weil bei Hertha vier Spieler des Feldes verwiesen worden waren, bei Südwest »nur« zwei, hätte vorher die gleiche Anzahl Schützen bestimmt werden müssen: Das vergaß der Unparteiische. Verlierer Hertha protestierte und erzwang ein Wiederholungsspiel. Das endete nach 120 Minuten wieder 4:4. Diesmal siegte Hertha im Elfmeterschießen mit 7:6. Und? Wer protestierte nun? Sie ahnen es, der SSC Südwest.

Doch Südwest unterlag mit seinem Protest vorm Verbandsgericht. Vorbei? Nein, der Verein erzwang die Wiederaufnahme des Verfahrens. Das Verbandsgericht tagte erneut und entschied in letzter Instanz: Nur das Elfmeterschießen wird wiederholt, denn dort ist der Fehler passiert. Das Duell vom Punkt sei nicht »Teil des Spiels«, folglich müsse auch nicht das gesamte Spiel wiederholt werden.

Können Sie folgen? Wir auch nicht. Wir wünschen einfach allen Elferschützen viel Glück – beim dritten Anlauf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln