Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE nennt Sellering wenig glaubwürdig

Schwerin (dpa/ND). Die Forderung von Meckenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellerings (SPD) nach einem schnellen Abzug aus Afghanistan ist nach Ansicht der Landes-LINKEN zwar begrüßenswert, aber wenig glaubwürdig. Obwohl es dazu bereits einen Beschluss des SPD-Landesvorstandes gebe, hätten die Sozialdemokraten weder in der Regierung noch im Landtag entsprechende Initiativen ergriffen, kritisierte am Montag der friedenspolitische Sprecher der LINKEN im Landtag, Peter Ritter. Einen Antrag seiner Fraktion, der gegen die Aufstockung des Bundeswehr-Kontingents in Afghanistan gerichtet war, habe die SPD im März zusammen mit der CDU im Landtag abgelehnt.

Nach dem Tod von sieben Soldaten in zwei Wochen hatte Sellering seine Forderung nach einem raschen Abzug der Bundeswehr am Wochenende bekräftigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln