Werbung

Piloten: Ramsauer eingeknickt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Pilotenvereinigung Cockpit hat Sicherheitsbedenken gegen die Freigabe von Sichtflügen geäußert. »Nach unserer Einschätzung ist nicht mit Sicherheit ausgeschlossen, dass es zu Vorfällen kommen kann«, sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg am Montagabend in der ARD. Er warf Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) vor, unter dem Druck der Fluggesellschaften eingeknickt zu sein. »Kurz vor einem Messflug, der endlich die Daten liefert, auf die wir alle seit Tagen warten, heißt es plötzlich: Dann fliegt halt nach Sicht. Das heißt, wir fliegen mal los, weil ein paar Flüge gutgegangen sind, und, na ja, es wird schon gutgehen«, kritisierte er. »Die Piloten fühlen sich unter Druck gesetzt, weil sie sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet fühlen.« Er äußerte die Befürchtung, dass bei Unfällen die Piloten dafür verantwortlich gemacht würden.

Fluggäste müssen sich nach Auffassung des Frankfurter Flugrechtsexperten Prof. Ronald Schmid nicht auf die derzeit von den Fluggesellschaften angebotenen Sichtflüge einlassen. »Wem das zu unsicher erscheint, kann auch eine Umbuchung verlangen«, sagte der Anwalt am Dienstag. Wenn Cockpit solche Flüge derzeit für unverantwortlich halte, müsse der Laie nicht zu einem anderen Ergebnis kommen. Letztlich müssten solche Streitfälle aber von Gerichten entschieden werden. Da könne es sein, dass Richter bei einer zunehmenden Zahl unfallfreier Sichtflüge zugunsten der Fluggesellschaften entscheiden. AFP/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen