Mobilfunkkunden in der Warteschleife

Mexiko zwingt Millionen Handynutzer zur Registrierung / Maßnahme soll Verbrechen erschweren

  • Von Andreas Knobloch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mexiko will Entführungen künftig erschweren. Dafür sollen alle – bisher nicht eindeutig zuzuordnenden – Mobiltelefone neu registriert werden. Doch Datenflut und Mobilfunkanbieter bremsen die hehren Absichten.

Das mexikanische Innenministerium und die staatliche Telekommunikationsbehörde Cofetel haben doch nachgegeben und die Frist zur Registrierung der Mobilfunknummer stillschweigend verlängert. Bis Anfang April, als die von der Regierung gesetzte Frist auslief, hatten zwar gut siebzig Prozent der Handynutzer (in Zahlen: 59 329 372) ihre Nummer registrieren lassen. Das bedeutet aber auch, dass über 24 Millionen Nutzer ihre Mobilfunkverträge verlieren könnten, denn die Anbieter sind gesetzlich gezwungen, alle unregistrierten Nummern zu sperren. Bis zuletzt hatten sich die Netzbetreiber dagegen gewehrt und eine Verlängerung der Registrierungsfrist verlangt.

Die gefundene Lösung scheint ein Kompromiss. Da die Nationale Registrierungsbehörde Renaut angesichts der Datenmenge überfordert scheint, haben Innenministerium und Cofetel beschlossen, sich flexibel zu zeigen. Allein elf Millionen Nummern befinden sich noch in der »Warteschleife« und harr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.