Werbung

Staatshilfe rettet Jobs

ILO: Dennoch Millionen Stellen weggefallen

Genf (dpa/ND). Die milliardenschweren staatlichen Eingriffe seit dem Beginn der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise haben fast 21 Millionen Arbeitsplätze gerettet. Davon geht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer am Montag im schweizerischen Genf veröffentlichten Studie aus. Dabei bezieht sie sich auf die sogenannten G20-Staaten der Industrie- und wichtigsten Schwellenländer. Die Zahlen gelten für das vergangene Jahr, eingerechnet sind aber auch bereits Schätzungen für 2010.

Danach wurden durch staatliche Steueranreize insgesamt 14,7 Millionen Jobs geschaffen beziehungsweise gerettet. Hinzu kämen weitere 6,2 Millionen Arbeitsplätze, die beispielsweise durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld oder Steuerentlastungen erhalten werden konnten. Nach der Studie gingen aber auch seit dem Jahr 2007 bis zum dritten Quartal 2009 in den G20-Staaten über sechs Millionen Arbeitsplätze in der Industriefertigung, 2,8 Millionen beim Bau und 2,3 Millionen im Handel verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln