Werbung

Ärger aus Ankara

Angesichts der morgen in Tallinn stattfindenden Außenministerkonferenz der NATO zum Thema Atom und Raketen hatte deren Generalsekretär seiner Hoffnung auf Geschlossenheit Ausdruck verliehen. Besonderen Eindruck hat das offenbar nicht hinterlassen. Erst lehnte Obama die schüchtern keimende westeuropäische – auch deutsche – Zuversicht, die USA könnten die Reste ihrer Atomstreitmacht jetzt abziehen, auch ohne dass man dies förmlich von ihnen verlangt, ziemlich brüsk ab. Da wird der deutsche Außenminister etwas beleidigt tun. Aber Rasmussen und Clinton dürften den kleinen Stimmungsknick verkraften, denn die Protestskala Westerwelles in derlei Fragen ist wohl überschaubar.

Richtig ärgern aber wird den NATO-Generalsekretär und die US-Außenministerin das erneute türkische Vermittlungsangebot an Iran in Sachen Kernbrennstoff-Produktion. Noch eine Woche zuvor hatte Washington zu Hause keine Anstrengungen gescheut, um auch die Staaten des Mittleren Ostens von der Bösartigkeit Teherans und folglich härteren Sanktionen gegen das Regime zu überzeugen. Und jetzt das. Der wichtigste Verbündete in der Region schlägt vor, mit Iran ganz normale Abmachungen zur Urananreicherung zu treffen. Da wird es mit Harmonie nichts werden in Tallinn, nicht zwischen Ankara und Washington.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln