Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Greenhorn und Greencard

Kein Greenhorn fordert die Greencard für ausländische Pflegefachkräfte, sondern der Verbandschef des Arbeitgeberverbandes. Vielleicht hat er lange kein Pflegeheim von innen gesehen, lange mit niemandem gesprochen, der weiß, wie belastet Pflegehilfs- und Pflegefachkräfte hier gleichermaßen sind, wie schwierig die Arbeitsbedingungen, wie hoch daraus resultierend Fluktuation und Krankenstand. Aber das ist noch lange keine Entschuldigung für eine so ignorante Forderung. Jeder Zeitungsleser, jeder Fernsehkonsument und erst recht jeder Angehörige eines Heimbewohners weiß mehr über die Probleme in der Pflege als jene, die sich Vorschläge anmaßen und denen lediglich einfällt, nach Personal zu greifen, das bereits ausgebildet und womöglich kostengünstig ist.

Seit Jahrzenten wird in Deutschland ignoriert, dass es immer mehr Pflegebedürftige gibt und die Strukturen mit dem Bedarf nicht Schritt halten. Lösungen sahen die Heimbetreiber in der Vergangenheit vor allem darin, immer mehr Hilfskräfte zu engagieren, am besten ohne Ausbildung, damit sie nicht zu viel kosten. Pflegeeinrichtungen sind ein Geschäft geworden und in vielen wird alles unternommen, damit nicht transparent wird, wie sie es betreiben und wen sie alles ausbeuten. Das sollte sich die Gesellschaft mit Millionen von Arbeitslosen, unter denen sicher viele dankbar für eine gute Pflegefachausbildung mit anschließender Anstellung wären, eigentlich nicht länger bieten lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln