Werbung

UNO-Appell zu weiterer Abrüstung

Ban: Konventionelle Waffen einbeziehen

New York (dpa/ND). Nach den Abrüstungserfolgen bei Atomwaffen mahnt die UNO, nicht die »kleinen Waffen« zu vergessen. »Es sind die konventionellen Waffen, die jeden Tag Leben und Gesundheit so vieler Menschen zerstören«, sagte Generalsekretär Ban Ki Moon in der UNO-Vollversammlung. »Der Atomgipfel in Washington und das START-Abrüstungsabkommen waren Meilensteine, doch bei den kleinen Waffen werden jedes Jahr 1,3 Billionen Dollar umgesetzt.« Deshalb müssten alle Staaten und auch der Sicherheitsrat gegen illegalen Waffenhandel vorgehen. »Bei den gigantischen Problemen der Erde wie Hunger, Klimawandel und Krankheiten können wir keine Kraft und keinen Dollar für Waffen verschwenden«, unterstrich der Koreaner.

Der Präsident der Vollversammlung, Ali Treki, erklärte, dass die meisten Opfer von Waffen Frauen und Kinder seien, gerade in der Dritten Welt. »In der Geschichte wurden Nuklearwaffen erst zweimal eingesetzt und die Folgen waren furchtbar. Kleine Waffen führen aber Tag für Tag zu Tragödien. Abrüstung ist die wichtigste Aufgabe unserer Epoche. Vielleicht ist aber die Abrüstung bei den kleinen Waffen die eigentliche Herausforderung«, so der Libyer.

Die UNO-Botschafter der USA und Russlands forderten dazu auf, Waffen zu verschrotten. In den Arsenalen der beiden Staaten stünden zwar mehr als 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen, sagte Washingtons Gesandte Susan Rice. »Aber wir können nicht allein abrüsten. Wir fordern alle Staaten auf, den Impuls von heute zu nutzen und wirkliche Fortschritte bei der Abrüstung, der Nichtverbreitung von Atomwaffen und der friedlichen Nutzung der Kernenergie zu machen.« Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin versicherte, dass sein Land weiter für eine breite Abrüstung eintreten werde. »Wir rufen alle Staaten ohne Ausnahme, vor allem die mit Atomwaffen, auf, sich an den russischen und amerikanischen Bemühungen zu beteiligen und die Abrüstung aktiv zu unterstützen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln