Werbung

»Größtes Naturtalent«

Weltmeister Viswanathan Anand

  • Von Dagobert Kohlmeyer
  • Lesedauer: 2 Min.
40 Jahre alt, geboren im indischen Madras, lebt bei Madrid, mit der Bundesligamannschaft OSG Baden-Baden gerade deutscher Meister, seit 1996 verheiratet mit Frau Aruna.
40 Jahre alt, geboren im indischen Madras, lebt bei Madrid, mit der Bundesligamannschaft OSG Baden-Baden gerade deutscher Meister, seit 1996 verheiratet mit Frau Aruna.

Der dreifache Weltmeister aus dem Mutterland des Schachs ist Champion aller Klassen. Viswanathan Anand gewann als einziger Spieler alle WM-Formate des letzten Jahrzehnts: das K.o.-Turnier 2000 in Neu Delhi, das WM-Turnier 2007 in Mexiko und ein Jahr später das Duell gegen den Russen Kramnik in Bonn. »Es war der beste Anand, den die Schachwelt je gesehen hat«, lobten die Experten. Der Inder präsentierte sich als reifer, universeller Spieler, der Angriff und Verteidigung gleichermaßen perfekt beherrscht.

Die Weltmeistertitel des Figurenkünstlers wurden in seiner Heimat von Millionen Anhängern gefeiert. Das Schachgenie ist in Indien Nationalheld. Anand war in seinem Land bereits viermal Sportler des Jahres, sein weltweiter Erfolg machte aus dem alten indischen Spiel einen Massensport auf dem Subkontinent.

Mit sechs Jahren hatte Anand in Madras Schach von seiner Mutter erlernt. 1987 wurde er Jugendweltmeister und erster Großmeister Indiens. Danach ging seine Profikarriere nur steil nach oben. Mitte der 1990er Jahre zog er nach Spanien, um schneller bei Turnieren in Europa sein zu können.

Im schnellen und präzisen Denken übertrifft Anand alle anderen Großmeister. Er verliert nie eine Partie durch Zeitüberschreitung und schöpft sein Limit auf der Uhr selten aus. Herausforderer Topalow über ihn: »Anand ist das größte Naturtalent der Schachgeschichte.«

Infos und Liveberichterstattung (auf englisch) finden sie hier.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln