Werbung

Stadt bangt um Sportler der Bundespolizei

Cottbus (dpa). Cottbus bangt um den Fortbestand des Leistungssportprojekts der Bundespolizei. Ein Großteil der momentan 68 im Projekt geförderten Sportler hat in einem Brief an das Bundesinnenministerium eine Verlegung gefordert. »Die Trainingsbedingungen und Räumlichkeiten in Cottbus sind nicht optimal«, sagte René Enders aus Erfurt, 2008 Dritter bei den Olympischen Spielen in Peking im Teamsprint der Bahnradsportler.

Der Polizeimeisteranwärter, einer der Unterzeichner des Briefes, spricht damit vor allem auf die zahlreichen Baumaßnahmen im Cottbuser Sportzentrum an, die in den beiden letzten Jahren die Trainingsbedingungen deutlich erschwert haben.

»Der Stadt Cottbus und mir persönlich liegt dieses Projekt sehr am Herzen«, erklärte der Cottbuser Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD). Konkrete Planungen sind derzeit nicht bekannt. Kienbaum und Potsdam sind als Alternativen im Gespräch.

Das Bundesinnenministerium legt sich nicht fest. »Es wird derzeit geprüft, welche Möglichkeiten bestehen, um das Bundesleistungssportprojekt dauerhaft erfolgreich gestalten zu können. Darin eingeschlossen sind auch Überlegungen, gegebenenfalls eine Standortverlagerung innerhalb des Olympiastützpunktes Brandenburg vorzunehmen«, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder.

In Cottbus läuft das Leistungssportprojekt der Bundespolizei seit dem 1. Oktober 1999. Gefördert werden Leichtathleten, Radsportler, Judoka, Kanuten, Ruderer und Schützen. Nach fünf gewonnenen Medaillen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking war das vergangene Ausbildungs-, Trainings- und Wettkampfjahr 2009 das erfolgreichste seit Bestehen des Projekts in Cottbus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln