Vermietung nur an Deutsche

Beratungsstellen informieren über Diskriminierungen von Minderheiten

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Diskriminierungen aufgrund der ethnischen Herkunft gehören für viele Menschen in Berlin zum Alltag. Geht es beispielsweise um eine Wohnung, haben Migranten in bestimmten Bezirken schlechte Karten, weiß Serdar Yazar vom Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (ADNB). Zusammen mit dem Bund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit (BDB) und der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Landesverband Berlin, wurde am Montagabend auf Rechte und Möglichkeiten hingewiesen, auf die Betroffene in so einer Situation zurückgreifen können.

»Oft wissen Migranten nicht, wie sie vorgehen sollen, wenn sie benachteiligt werden. Daher liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit in der Beratung«, erklärt Yazar. Seit zwei Jahren ist der 28-Jährige für das ADNB ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 364 Wörter (2506 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.