Werbung

SPD-Minister will Linksruck

Machnig räumt Fehler der Partei unter Schröder ein

Erfurt (dpa/ND). Thüringens SPD-Wirtschaftsminister Matthias Machnig hat seine Partei aufgerufen, nach links zu rücken. Zentrale politische Themen sollten nicht der Linkspartei überlassen werden, sagte er dem Handelsblatt Online am Mittwoch. Die SPD dürfe Themen nicht mit einem Tabu belegen, nur weil sie von der Linkspartei und deren Vordenker Oskar Lafontaine aufgegriffen werden. Vielmehr müssten sich die Sozialdemokraten ihre ureigensten Themen wieder zurückholen, sagte Machnig, der als ehemaliger Bundesgeschäftsführer der SPD die erfolgreichen Bundestagswahlkämpfe 1998 und 2002 organisiert hatte. Machnig räumte programmatische Fehler seiner Partei unter Kanzler Gerhard Schröder ein.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung