Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abschied von den Relikten des Kalten Krieges?

NATO-Außenminister beraten in Tallinn – auch über die Beseitigung von Atomwaffen in Europa / US-Nuklearwaffen in Europa auf der Tagesordnung der NATO

  • Von Wolfgang Kötter
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die US-amerikanischen Atombomben in Europa sind Relikte des Kalten Krieges und haben dort schon lange nichts mehr verloren. Das sagten in der Vergangenheit zumeist Friedensgruppen und Abrüstungsanhänger. Nun aber hat die Forderung auch Parlamente und Regierungen erreicht.

Auf Antrag Belgiens, Deutschlands, Luxemburgs, der Niederlande und Norwegens beschäftigen sich sogar die NATO-Außenminister auf ihrem heute in der estnischen Hauptstadt Tallinn beginnenden Treffen mit einem möglichen Abzug der noch verbliebenen Atomwaffen aus den europäischen Stationierungsländern. In einem Brief an NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erinnern die fünf Regierungen daran, dass US-Präsident Barack Obama die Vision einer atomwaffenfreien Welt entwickelt und versprochen hat, sich um eine substanzielle Reduzierung strategischer Nuklearwaffen und eine verringerte Rolle atomarer Waffen zu bemühen. Zudem haben Abgeordnete mehrerer europäischer Parlamente Obama in einem offenen Brief aufgefordert, die Frage der US-Atomwaffen in ihren Ländern nach dem Abschluss der START-Verhandlungen vorrangig zu behandeln.

Europa war während des Kalten Kriegs mit Atomwaffen regelrecht zugepflastert und die beiden deutschen Staaten gehör...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.