Werbung

Unangreifbar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schon erstaunlich, von welch öffentlicher Aufgeregtheit in Deutschland das schmähliche Karriereende eines katholischen Kirchenfürsten in der süddeutschen Provinz begleitet wird. Weltliche Medien sorgen sich darüber, dass der inzwischen selbst von seinen Amtskollegen aufgegebene Walter Mixa seiner Kirche einen »Scherbenhaufen« hinterlasse, pochen darauf, dass ein Bischof »untadelig sein« müsse, sehen eine »Sensation« darin, dass zwei Bischöfe einen dritten auffordern, aus dem Amt zu verschwinden. Man könnte meinen, der Fall des Augsburger Bischofs habe eine Theokratie in ihren Grundfesten erschüttert und beträfe nicht zuerst einen Religionsverein, für den allerdings der Staat den Beitragskassierer macht. Grünenchefin Claudia Roth frohlockte gar: »Die Zeit von selbstherrlichen und unangreifbaren Kirchenfürsten ist endgültig vorbei.« In welcher Zeit, mit Verlaub, haben wir denn bisher gelebt?

Man könnte die öffentliche Erregung auf den Umstand zurückführen, dass hierzulande Kirchenfürsten vom Staat besoldet werden – also von Gläubigen wie Ungläubigen, Christen wie Nichtchristen, Atheisten wie Agnostikern. Doch das Wissen darüber, wie viel sich der Staat die Kirchen kosten lässt, gehört kaum zum deutschen Bildungsstandard. Im Fall von Mixa sind das rund 7900 Euro Gehalt, die ihm das bayerische Kultusministerium zahlt. Die Pension, die er nach einem Rücktritt bezöge, wird ihn ebenfalls nicht darben lassen. Auch die ist weiter unangreifbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!