Gerhard Dilger, Cochabamba 23.04.2010 / Ausland

Schmetterlinge, Berge und der Mensch

Alternativer Klimagipfel in Bolivien – Hoffnung für Mutter Erde?

Auf dem alternativen Klimagipfel in Bolivien ruft Präsident Evo Morales ein »neues planetarisches Paradigma« aus. Indigene und Umweltaktivisten machen erfolgreich Druck von unten.

Evo Morales (unten) gibt auch ihnen ein Forum: den Indígenas des amerikanischen Südens, die am alternativen Klimagipfel auf dem Campus der Valle-Universität in Tiquipaya teilnehmen.

Auf den ersten Blick sieht alles nach einem alternativen Jahrmarkt aus: Hunderte drängen sich an Ständen vorbei, an denen vegetarisches Essen, politische Literatur und Kunsthandwerk angeboten werden. Junge Künstler bemalen eine Stellwand, andine Folkloregruppen musizieren und tanzen auf einer zentral gelegenen Bühne. Auf schattigen Rasenstücken lagern farbenfroh gekleidete Indianerfrauen und Jugendliche mit ausgefallenen Frisuren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: