Auftrag: Aktionsplan

Prävention und rechtliche Fragen sind Themen am Runden Tisch

Während immer mehr Fälle von Kindesmissbrauch in kirchlichen und anderen Einrichtungen bekannt werden, nimmt der von der Regierung einberufene Runde Tisch seine Arbeit auf.

Berlin (ND-Stötzel/epd). Heute tritt der Runde Tisch Missbrauch unter dem Vorsitz von Familienministerin Kristina Schröder (CDU), Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) zum ersten Mal zusammen.

61 Teilnehmer sind vorgesehen, darunter Vertreter von Bund und Ländern, Kirchen, Schulen und Opferberatungsstellen sowie Juristen und Mediziner. Die Bundesbeauftragte für Missbrauch, Christine Bergmann, wird ebenso dabei sein wie die Moderatorin des bereits seit über einem Jahr tagenden Runden Tisches Heimerziehung, Antje Vollmer.

Geplant ist zunächst die Aufteilung des Gremiums in Arbeitsgruppen. Dem Familienministerium zufolge wird sich eine AG mit der Prävention von Missbrauch beschäftigen. Eine andere soll sich mit der juristischen Aufarbeitung der konkreten Fälle befassen. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3576 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.