Andrea Gerecke 24.04.2010 / Kultur

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

Im deutschsprachigen Raum unterwegs – Mörderische Schwestern

Warum gerade Frauen so ein Faible für Mord und Totschlag haben, wird wohl weiterhin von Geheimnissen umwittert bleiben. Fest steht, die Damen machen bei Lesungen die große Überzahl der Zuhörer aus. Sie sind es, die man in den Öffentlichen mit einem Buch in der Hand antrifft, die sich einen Urlaub ohne entsprechende Lektüre nicht vorstellen können, die immer wieder Bücher verschenken. Frauen eben!

Und manchmal verbünden sie sich. So wie die Mörderischen Schwestern – ein Netzwerk von Krimiautorinnen, Bücherfrauen und Leserinnen. »Wir informieren uns gegenseitig über alte und neue Krimis, Autoren und Autorinnen und Veranstaltungen. In kollegialer und freundschaftlicher Atmosphäre arbeiten wir gemeinsam an der Verbesserung eigener Texte und tauschen uns über Publikationsmöglichkeiten und unsere Erfahrungen aus. Wir unterstützen uns mit Vorträgen, Workshops und Gesprächen über alle Themen, die mit dem Schreiben und Lesen von Krimis zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: