Unverbrauchte Landschaften

Rheinland-Pfalz möchte öfter Drehort werden

  • Von Anja Hübner, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Spielfilme, die komplett in Rheinland-Pfalz gedreht werden, sind die Ausnahme. Dabei steckt in der Landschaft zwischen Rhein und Mosel, Eifel und Pfälzer Wald aus Sicht von Filmemachern einiges Potenzial.

Mainz. Der eingefleischte Großstadtpolizist Killmer wird strafversetzt, aufs Land, in die Eifel. In dem kleinen Fachwerkstädtchen Monreal kämpft er zunächst vor allem gegen die Langeweile, dann gegen einen mutmaßlichen Brandstifter und Mörder.

Der Bulle Killmer wird von Schauspieler Uwe Ochsenknecht verkörpert, Ortspolizistin Kati Biver von Diana Amft. Gemeinsam spielen sie in »Der Bulle und das Landei«. Das Besondere: Der Eifelkrimi des Südwestrundfunks wurde, mit Ausnahme von einer Episode in Frankfurt, komplett in Rheinland-Pfalz gedreht, in Monreal in der Nähe von Daun. Mit dabei waren auch viele Anwohner, die sich bei der Premiere des Films am 10. Mai als Statisten im Fernsehen bewundern können. Die Dreharbeiten zählen zu den umfangreichsten des SWR in Rheinland-Pfalz.

Für das Stichwort »Filmland Rheinland-Pfalz« ist bisher ein anderer Film stellvertretend: die »Heimat«-Trilogie von Autor und Regisseur Edgar Reitz. Der Dreiteiler üb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3584 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.