Werbung

Reisen auf Umwegen durch die Wolke

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie so viele andere hing auch Klaus Lederer, Landeschef der Linkspartei, in der isländischen Aschewolke fest. Seine Rückfahrt von einer dreiwöchigen Reise in den USA wurde am vergangenen Samstag zunächst abgesagt und auf den heutigen Samstag verlegt. Was für Lederer eher ungünstig wäre, findet doch heute der Berliner Linksparteitag statt. Schließlich konnte er jedoch mit Hilfe des Deutschen Konsulats einen Platz im Flugzeug ergattern und kam zumindest bis München. Von dort ging es, nachdem der letzte Zug bereits gefahren war, mit dem Mietwagen und einem Leidensgenossen weiter bis Berlin. Dienstag gegen Mitternacht erreichte er zur Erleichterung seiner Parteikollegen die Heimatstadt.

*

Innerdeutsche Reisepläne ließen sich in der vergangenen Woche ja eher noch umsetzen, so fuhr die verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Jutta Matuschek, nach Essen, um dort die Ruhr-Festspiele zu besuchen. Zufälligerweise fand dort zeitgleich eine Wahlkampfveranstaltung der LINKEN mit Oskar Lafontaine statt, der sie spontan einen Kurzbesuch abstattete – und prompt dem Grünen-Abgeordneten Andreas Otto über den Weg lief. Der hörte eifrig zu und sammelte Infomaterial der Linkspartei. Weshalb die Berliner Grünen sogar über die Landesgrenzen hinaus Recherche betreiben, ist jedoch ungewiss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen