Ein Denkmal für die LPG

Mehr als nur Zwang: Eine Tagung über die landwirtschaftliche Kollektivierung in der DDR

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Mai 1958 in Bröbberow bei Güstrow: Bernhard Quandt von der SED-Bezirksleitung bei der Gründung der 700. LPG im Bezirk Schwerin.

»Von oben angeordnete Freiwilligkeit« – auf diesen Begriff brachte der Historiker Siegfried Prokop bei einer Tagung der Rosa-Luxemburg-Stiftung die Kollektivierung in der DDR-Landwirtschaft. Ein Konferenzbericht.

»Sozialistischer Frühling oder Zwangskollektivierung? Einen Tag vor der Enthüllung des »Denkmals für die Opfer der Kollektivierung« in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) lud Brandenburgs Rosa-Luxemburg-Stiftung an diesen Ort. »Agrargenossenschaften gestern und heute«, so der spröde Titel der Tagung zur DDR-Genossenschaftsbildung, deren Abschluss vor 50 Jahren bekannt gegeben wurde. 400 000 selbstständige Bauern waren einst davon betroffen.

Leidenschaftlich wurde die einschneidende und bis heute nachwirkende Phase in der DDR-Agrarpolitik von den rund 70 Teilnehmern debattiert. Und sichtbar wurde der Wille, ein differenziertes Bild jener Ereignisse zu zeigen, die die Entwicklung auf dem Lande nachhaltig prägten.

Keiner der Redner le...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3978 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.