Stirnlappen an Mandelkern ...

Forscherin untersucht, wodurch das Lachen ausgelöst wird

  • Von Birgit Vey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Witz, komm raus«, heißt es am ersten Sonntag im Mai: Da wird der Weltlachtag gefeiert. Doch auch Forscher ergründen den Humor. Mit bildgebenden Verfahren hat die Tübinger Neurologin Barbara Wild herausgefunden, was im Gehirn passiert, wenn wir etwas witzig finden.

Neu an den Studien über den Humor ist, dass Barbara Wild nicht wie ihre Forscherkollegen mit Umfragen oder Kranken arbeitet. Stattdessen sind ihre Probanden gesunde Menschen und ihre wichtigsten Messgeräte der Kernspintomograph sowie eine Kamera, die von dessen Magnetfeld nicht beeinflusst wird. Damit lässt sich bildlich darstellen, welche Regionen im Gehirn stark durchblutet, also aktiv sind, bis wir über einen Witz lachen. Um herauszufinden, was in diesem Zeitraum alles im Kopf passiert, hat Wild ihren Probanden Gary-Larson-Comics zum Lesen gegeben. Mittels der Kernspin und der Kamera konnten nun die aktiven Hirnregionen als bunt gefärbte Flecken festgehalten werden. Alle nicht aktiven Hirnteile blieben grau.

Seitdem steht fest: Ein Humorzentrum im Gehirn gibt es nicht. Mehrere Regionen sind beteiligt, die wie ein Schaltkreis funktionieren, damit ein Lachen oder Lächeln ausgelöst wird. Wild hat aufgrund ihrer Ergebnisse und der andere...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.