Werbung

Anschlag auf Heim im Bördekreis

LINKE: Asylbewerber im Fokus von Neonazis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Haldensleben (dpa/ND). Nach einem erneuten Anschlag auf das Asylbewerberheim in Harbke sind am Montag Forderungen laut geworden, die Unterkunft zu schließen. Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt, Susi Möbbeck, und die Linksfraktion im Landtag verlangten die Auflösung des Heimes im Bördekreis. Nach ihrer Meinung ist die Sicherheit der Bewohner nicht gewährleistet. Unbekannte hatten das Heim in der Nacht zum Montag mit Steinen beworfen. Die Fensterscheibe der Unterkunft eines Sy-rers ging zu Bruch, wie die Polizei in Haldensleben mitteilte.

Man müsse den Eindruck gewinnen, dass das Heim im Fokus rechtsextremer Kräfte steht, sagte Möbbeck. Nach ihren Informationen ist der neuerliche Vorfall der vierte oder fünfte innerhalb weniger Wochen, es seien Fenster eingeschmissen und Hakenkreuze gesprüht worden. Die Menschen seien auf dem Grundstück mitten im Wald weitab von der nächsten Polizeistation gefährdet. »Der Landkreis sollte die Konsequenz ziehen und die restlichen Bewohner dezentral unterbringen«, sagte Möbbeck. Dafür habe sich auch der Runde Tisch gegen Ausländerfeindlichkeit ausgesprochen, der in der vergangenen Woche Harbke besucht habe. Vertreter der Polizei hätten dem Runden Tisch berichtet, dass regelmäßig Streifen zum Heim gefahren werden, sagte die Leiterin des Sozialamtes am Landratsamt Börde, Marlis Lüder. In der Unterkunft mit 150 Plätzen seien derzeit 109 Menschen gemeldet, 35 bis 38 würden dort ständig leben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen