Studenten aus Niedersachsen

Wissenschaftsministerium setzt Werbung um Abiturienten in veränderter Form fort

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unweigerlich erreichen die geburtenschwachen Jahrgänge nun die Hoch- und Fachschulen. Brandenburgs Absicht ist es, dennoch möglichst nicht unter die Studentenzahl von 2008 abzusinken, um sich einer Bundes-Sonderförderung weiter zu versichern. Der Wert liegt bei rund 40 000 Studenten.

Im kommenden Jahr werden – und das ist einmalig – zwei Jahrgänge parallel ein Abitur ablegen: der letzte Jahrgang, der noch 13 Jahre dafür durchlief, und der erste Jahrgang, der nur noch 12 Jahre benötigte. Wer jetzt aber denkt, dass eine regelrechte Welle von Abiturienten über den Hochschulen zusammenschlägt, der irrt gewaltig. Wie Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) gestern sagte, wird sich die Zahl der Schulabgänger mit Hochschulreife um zehn Prozent gegenüber dem Jahr zuvor vermindern. So einschneidend wirkt sich der absturzartige Rückgang der Geburtenzahlen nach 1990 aus. Geschweige denn, was sich in den Folgejahren abspielen wird. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.