Wandel für EU-Agrarpolitik

Bündnis erarbeitet Papier für landwirtschaftspolitische Reform

  • Von Antje Stiebitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Bündnis von 27 Verbänden stellte gestern in Berlin ein Papier vor, das eine grundlegende Reform der EU-Agrarpolitik verlangt. Landwirtschaftspolitik, so fordert das Verbändebündnis, müsse sich am Gemeinwohl orientieren und gesellschaftliche Leistung müsse sich lohnen.

Bundesagrarministerin Ilse Aigner will am bisherigen System der EU-Agrarsubventionen festhalten. Aus Sicht des breiten Bündnisses von Initiativen aus den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt- und Tierschutz bedarf die bisherige Agrarpolitik einer wesentlichen Neuausrichtung. »Momentan gibt es wenige Profiteure und viele Verlierer – aus unserer Sicht hat die Agrarpolitik versagt,« moniert Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor der Stiftung EuroNatur. Viel zu wenig würde über Ziele der Agrarpolitik gesprochen, es werde nur versucht, die industrialisierte Landwirtschaft zu erhalten.

Und die Liste der Herausforderungen für die EU-Agrarpolitik, die das Bündnis nennt, ist lang: Die Zahl hungernder Menschen steigt weltweit an und die Strukturen des internationalen Handels berauben viele Menschen ihrer Ernährungssouveränität. Die europäische Land- und Ernährungswirtschaft zieht eine negative Klimabilanz, der Klimawandel schreitet voran u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3490 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.