Ambitioniert, aber dennoch gescheitert

TV-Kritik: ZDF verfilmte das Leben Rudi Dutschkes als Doku-Drama

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Christoph Bach als Rudi Dutschke: Das Leben als tatkräftiger und redegewandter Studentenführer vor dem Attentat (rechts) und das Ringen des Überlebenden nach einem Neuanfang (links) Fotos: Jochen Roeder

Dutschkes Biografie sei nicht zu verfilmen, meint Dokumentarfilmregisseurin Helga Reidemeister. Und wenn, dann sollten sich die Filmemacher auf den Zeitraum zwischen dem 2. Juni 1967, dem Tag der Demonstration gegen den Schah, und dem 11. April 1968, dem feigen Attentat auf den Studentenführer, beschränken, fügt Gaston Salvatore, ein weiterer Weggefährte des Studentenführers, hinzu.

Als gelte es den eigenen Mut zu beweisen, schneiden Autor Daniel Nocke und Regisseur Stefan Krohmer, bislang verantwortlich für Fernsehperlen wie »Familienkreise« (Familiendrama um einen Vater, der nach jahrelanger Trennung zu seiner Frau und den inzwischen erwachsenen Kindern zurückkehrt), diese beiden Statements an den Schluss ihres Dokudramas »Dutschke«, das gestern Abend im ZDF ausgestrahlt wurde. »Mit einem reinen Spielfilm hätten wir uns schwer getan, denn Dutschke hatte wenige Eigenschaften, die ihn zu einer guten Filmhauptfigur machen. Er war in all...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 525 Wörter (3505 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.