Trickreiche Wissenschaftler

Studie zeigt: Zu viel Konkurrenz gefährdet die Forschung

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In den meisten Wissenschaften herrscht heute ein ähnlich starker Konkurrenzdruck wie in der Wirtschaft. Denn hier wie dort geht es um Geld, um gut bezahlte Stellen zum Beispiel oder um wichtige Fördermittel. Um an beides zu gelangen, sind vor allem junge Forscher angehalten, möglichst viele Aufsätze in hochrangigen Fachzeitschriften wie »Nature« oder »Science« zu veröffentlichen. »Publish or perish« lautet ein geflügeltes Wort unter Akademikern: »Veröffentliche oder gehe unter«.

Allerdings sind nicht alle veröffentlichten Resultate gleichwertig. Stehen diese etwa in Widerspruch zu einer vom Autor getesteten Hypothese, haben sie weniger Chancen, Eingang in ein renommiertes Fachjournal zu finden. Zudem werden »positive« Resultate häufiger von anderen Forschern zitiert als »negative« Resultate, obgleich die Widerlegung einer Hypothese zum Erkenntnisgewinn ebenso viel beiträgt wie de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.