Christian Russau, Rio de Janeiro 28.04.2010 / Ausland

»Wir werden wohl unsere Heimat verlieren«

Der brasilianische Bergbaukonzern Vale erntet scharfe Kritik der örtlichen Bevölkerung. Ein Kongress brachte die Betroffenen zusammen

Der brasilianische Multi Vale zählt zu den weltweit größten Bergbaukonzernen – und ist eines der profitabelsten Unternehmen. Doch die Gewinne werden erzielt auf Kosten der lokalen Bevölkerung. Betroffene aus Brasilien, Kanada, Chile, Argentinien, Neukaledonien, Peru, Ecuador und Mosambik wollen sich das nicht länger gefallen lassen und sparen bei ihren Protesten auch den Hauptsitz von Vale in Rio de Janeiro nicht aus.

Demonstration gegen den Konzern vor der Zentrale in Rio de Janeiro

José Lezma redet ruhig, doch ist ihm die Erregung anzumerken. »Sie waren bewaffnet, und sie wollten diese Waffen gegen uns einsetzen«, berichtet José in die Mikrofone des Saals. »Wir waren sehr überrascht, als wir sahen, dass Vale Kriminelle für den Sicherheitsdienst engagiert hatte«, fügt José hinzu.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: