Lissabon und Madrid auf Athener Kurs

Portugals Bonität trotz drastischen Sparplans herabgestuft / Spanien erwartet Schrumpfen

  • Von Günther Bading, Madrid
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Weder Lissabon noch Madrid können in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum rechnen. Insbesondere die Probleme Portugals, Sorgenkind Nummer zwei der Eurozone, werden damit verschärft. Die Regierung fährt einen Sparkurs – unter Protesten der Gewerkschaften.

Krisentreffen von Oppositionsführer Coelho (li.) und Premier Socrates

Portugals Ministerpräsident José Sócrates trägt einen griechischen Namen. Mehr aber will man in Lissabon mit Griechenland nicht zu tun haben. Vor allem will man sich nicht von der griechischen Finanztragödie anstecken lassen. Die Regierung setzt auf den eigenen drastischen Sparkurs, der irgendwann die Einhaltung der Maastricht-Kriterien bringen soll. Dass die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) Portugal jetzt von A+ auf A-, also um zwei Stufen, niedriger eingestuft hat, wird in Lissabon erbost zur Kenntnis genommen.

Noch am 14. April hatte die EU-Kommission Portugals Regierung das Vertrauen ausgesprochen und den Sparplan akzeptiert. Dieser sieht unter anderem die Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre, das Einfrieren der Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst, das Aussetzen von Investitionen und die Privatisierung öffentlichen Eigentums durch den Teilverkauf der Luftlinie TAP oder der Post vor. Sechs Milliarden Euro an Ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 589 Wörter (4114 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.