Werbung

Pharmaschreck Rösler

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

D ie erste Handlung des Bundesgesundheitsministers nach über einem halben Jahr Untätigkeit ist ein schnelles Gesetz zur Eindämmung der Arzneimittelkosten. Prompt kommt die Reaktion aus dem Pharmalager. Sie bezichtigt die »Antipharmalobby«, Druck ausgeübt und die Gesetzgeber zu hektischen Maßnahmen gedrängt zu haben. Ausgerechnet der Kopfpauschalenverfechter Philipp Rösler von der unternehmerfreundlichen Freien Demokratischen Partei als Pharmaschreck? Wer soll das denn glauben?

Bisher hat noch jeder Gesundheitsminister vor der Pharmalobby kapituliert und schnell ein paar Regelungen verabschiedet, die höchstens einen Moment wehtun. Im Grunde aber ändern sie wenig daran, dass die Industrie für neue Medikamente astronomische Summen verlangen kann – egal wie hoch ihr Nutzen wirklich ist. Dass sie das tut, dafür sorgen Heerscharen von Pharmaberatern und in Zukunft auch ein staatliches Institut, an dessen Spitze dank Röslers Hilfe künftig kein kritischer Geist mehr wirken wird. Gäbe es eine Antipharmalobby, wäre das alles anders gelaufen. Die aber ist eine Erfindung der pharmazeutischen Industrie, deren Regierungsschelte eine Schmierenkomödie. Die Arzneiausgaben für Versicherte und Krankenkassen werden so gewiss nicht sinken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen