Werbung

Zynischer geht es nicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nanu, Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel spricht sich für strenge Kontrollen bei deutschen Waffenausfuhren in arme Staaten aus. Was ist bloß in den Minister gefahren? Will Niebel den weltweit drittgrößten Waffenexporteur leichtfertig um seine Marktposition bringen? Nein, alles halb so wild! Deutsche Waffenschmieden verdienen ihr Geld vor allem mit hochwertigen Rüstungsgütern wie U-Booten oder Kampfpanzern. Diese Spitzentechnologie »Made in Germany« können sich arme Staaten wie Niger oder Mali gar nicht leisten.

Allerdings: Ganz ausschließen will Niebel Exporte in Entwicklungsländer nicht. Schließlich produziert man hierzulande auch preiswertere Handfeuerwaffen und verscherbelt Bundeswehrtechnik aus zweiter Hand. Niebel hat nichts gegen Rüstungsexporte in Drittwelt-Staaten einzuwenden, solange die Waffen an staatliche Sicherheitskräfte veräußert werden und die Menschenrechte irgendwie gewahrt bleiben. Dabei weiß der Ex-Soldat genau, wie schwer Waffen zu kontrollieren sind, nachdem sie verkauft wurden. Wenn sudanesische Janjaweed-Milizen oder kolumbianische Todesschwadronen ihre Opfer mit Hilfe deutscher G3-Sturmgewehre massakrieren, sollte das einem Entwicklungshilfeminister eigentlich zu denken geben. Doch Niebel hat seinen Standpunkt nun deutlich gemacht: Das entscheidende Exportkriterium ist die Zahlungsfähigkeit des Kunden: Zynischer geht es nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!