Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU bleibt Maifeier mit Ernst fern

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Dresdner CDU nimmt morgen erstmals seit Jahren nicht an der Maikundgebung des DGB auf dem Schlossplatz teil. Ihr Stadtchef Lars Rohwer begründet das mit dem Auftritt von Klaus Ernst, dem designierten Bundesvorsitzenden der LINKEN, der bei der Veranstaltung reden wird. Rohwer führte gleich eine Handvoll Gründe ins Feld, darunter den, dass auf der Gewerkschaftsveranstaltung mit Ernst ein »reiner Parteipolitiker« ohne öffentliches Amt das Wort ergreife – womit der 38-jährige Karrierepolitiker, der seit elf Jahren im Landtag sitzt, freilich irrt: Ernst ist nicht nur Fraktionsvize im Bundestag, sondern auch Chef der IG Metall in Schweinfurt.

Rohwer findet es indes auch unerträglich, dass ein »bekennender Marxist« zwischen Hof- und Frauenkirche sprechen solle, was »gefühllos« gegenüber den Gläubigen sei. Diese würden von Rohwer unterschätzt, sagt der Grüne Karl-Heinz Gerstenberg und zitiert den Jesuiten Oswald von Nell-Breuning, Nestor der katholischen Soziallehre, mit dessen Worten: »Wir stehen alle auf den Schultern von Marx.« Die »geistige Größe dieses großen Christen«, so Gerstenberg, sei auch der CDU zu wünschen.

Rohwer und seinen Parteifreunden werden neben intellektuellen aber auch psychologische Defizite bescheinigt. Gerhard Besier, einst Chef des Hannah-Arendt-Instituts und jetzt für die LINKE im Landtag, attestiert ihm ein »Hassverhältnis« zum politischen Gegner. DGB-Chef Ralf Hron erklärt derweil spitz, die Union könne ihre Teilnahme überhaupt nicht absagen: »Man kann sich nur abmelden, wo man vorher beteiligt war.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln