Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Robin Hood ist noch immer geächtet

Regierungen wursteln sich weiterhin mut- und ideenlos durch ihre Haushaltskrisen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie die aktuellen Finanzmarktspekulationen auf die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und anderer Euro-Länder zeigen, kann im Jahr drei der Krise von einer stabilen Finanzierung der Staatshaushalte immer noch keine Rede sein. Denn die Verursacher werden bislang nicht zur Kasse gebeten.

Immerhin: Die nationalen Steuersenkungen im Zuge des seit 1990er Jahren beschworenen Standortwettbewerbs sind Geschichte. Schlicht unfinanzierbar wäre die Fortsetzung dieses fatalen finanzpolitischen Kurses nach den Bankenhilfen und Konjunkturprogrammen sowie aufgrund der krisenbedingten Folgen für staatliche Einahmen und Ausgaben. Die Geisterfahrt der notorisch-altmodischen FDP in Deutschland fällt unter die Rubrik »neoliberale Rückzugsgefechte«.

Eine echte Umkehr in der globalen Finanzpolitik hat indes nicht stattgefunden. Diese wäre nur durch ein abgestimmtes Vorge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.