Finanzdeckel für Photovoltaik

Spaniens Regierung denkt über rückwirkende Senkung der Vergütung nach

Von Ralf Streck, San Sebastian

Die paradiesischen Zustände für die Photovoltaikbranche sind in Spanien vorbei. Angesichts des hohen Haushaltsdefizits will die sozialistische Regierung die Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien senken. Im vergangenen Jahr war der Ökostrom noch mit 6,2 Milliarden Euro gefördert worden.

Aus dem Industrieministerium in Madrid ist durchgesickert, dass die spanische Regierung derzeit überlege, die Vergütungen für Solaranlagen rückwirkend zu senken. Begründet wird dieses Vorhaben mit der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Weil die Subventionen auf den Strompreis umgelegt werden, liege dieser für die spanische Industrie um 17 Prozent über dem europäischen Durchschnitt, sagte Industrieminister Miguel Sebastián. »Langfristig dürfen die gezahlten Vergütungen nicht dazu führen, dass die Energiepreise die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen beeinträchtigen.« Man müsse über Vergüt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3368 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.