Der Feuille-Ton ... der Anderen

Im »Spiegel« (der auch einen Bericht über die Stalin-Renaissance in Russland bringt) schreibt Durs Grünbein einen »Brief an die Tyrannen der Welt«. Ohne sie, die Diktatoren, so der Dichter, sei der Westen aufgeschmissen.
»Die freie Welt, die sich selbst gern so nennt, frisst Ihnen aus der Hand. Sie haben etwas zu bieten, ohne das der Laden hier nicht mehr laufen würde. Wenn es nicht Bodenschätze sind, reden wir über die diversen Investitionen in Ihr Land, die natürlich niemand in den Sand gesetzt haben will, oder umgekehrt, über Ihr Geld, das bei uns Früchte trägt. Reden wir über Polizeidienste, die Sie uns leisten können. Zum Beispiel, unsere Todfeinde in Schach oder zumindest bei Laune zu halten, die Dreckarbeit, die keiner machen will. Unsere Zivilisation, auf Sauberkeit und Gewaltfrei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 400 Wörter (2598 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.