Werbung

Elektrischer Irrweg

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Elektrofahrzeuge gab es lange vor dem ersten Auto mit Verbrennungsmotor. Und auch heute haben wir längst ein hocheffizientes elektrisches Transportsystem: die Eisenbahn. Die hat freilich einen klitzekleinen Nachteil aus der Sicht der autofixierten Bürger und Politiker – sie ist an feste Wege mit Oberleitungen gebunden und fährt nicht von Tür zu Tür. Der Elektroauto-Gipfel der Bundesregierung dient denn auch keineswegs der Förderung eines umweltfreundlichen Verkehrssystems, auch wenn in einem solchen System Elektroautos durchaus einen Platz haben könnten. Es geht nicht um Umwelt oder Klima, es geht mal wieder um den Wirtschaftsstandort Deutschland und um die Rettung einer Branche, die ihre Zukunft schon hinter sich hat: die Autoindustrie.

Die Förderung von Elektroautos, losgelöst von einem umfassenden Verkehrs- und Energiekonzept, jedenfalls ist der falsche Weg. Die einseitige Konzentration von Technologieförderung und Verkehrsplanung auf das Auto wird weder dem Klima noch den Bürgern helfen. Natürlich ist ein Elektromotor für sich genommen effizienter als ein Benzin- oder Dieselantrieb, doch die ersten symbolischen Stromzapfsäulen – Aufschrift RWE – zeigen, wohin Merkels Fahrt geht: zurück in die Vergangenheit mit Kohle- und Atomstrom statt Benzin und Diesel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen