Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Revolte gegen die Entfremdung

Theoretiker Castoriadis zur 68er Revolte

  • Von Axel Berger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Analysen von Cornelius Castoriadis über den Pariser Mai 1968 liegen nun auch in deutsch vor.

»Die Bedeutung der Ereignisse der letzten vier Wochen übertrifft, in ihrer Tiefe und ihren sicheren Auswirkungen, die aller vorangegangenen Kämpfe, in Frankreich und andernorts.« Dies ist das nur wenige Wochen nach den Ereignissen des Pariser Mai 1968 verfasste Fazit von Cornelius Castoriadis, einem der wichtigsten revolutionären Intellektuellen der französischen Nachkriegszeit.

Was Castoriadis zu der emphatischen Würdigung veranlasste, waren die Kritiken der Bewegung, insbesondere der Enragés, ihres radikalsten Teils an den Universitäten. Deren Stellungnahmen wiesen über die von der traditionellen Arbeiterbewegung hervorgebrachten Forderungen hinaus. Dass zehn Millionen Streikende für einige Tage das Land an den Rande einer sozialen Revolution brachten, war für Castoriadis dagegen weniger inspirierend; ebenso die Tatsache, dass die dem Gener...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.