Ölförderung soll Kambodscha verändern

Bislang ist unklar, wem der Rohstoffreichtum in dem südostasiatischen Land zugute kommt

  • Von Robert Luchs
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der neue entdeckte Ölreichtum könnte in Kambodscha vieles verändern – zum Guten, aber auch zum Schlechten.

Kambodscha ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das soll sich innerhalb weniger Jahre ändern, wenn das südostasiatische Land seine erst kürzlich entdeckten reichen Ölvorkommen im Golf von Thailand zum Segen der 14 Millionen Bürger nutzt. Die Zweifel allerdings sind groß, ob die Regierung unter Hun Sen den Verlockungen des noch im Meer schlummernden Reichtums widerstehen kann. Ist der Ministerpräsident doch dafür bekannt, engste persönliche Kontakte zu großen meist ausländischen Konzernen zu pflegen. Strohmänner sorgen dafür, dass der starke Mann an der Regierungsspitze nicht leer ausgeht, wenn Verträge unterzeichnet und Konzessionen vergeben werden.

In Kamdodschas einzigem Seehafen, Sihanoukville, sind sie schon zu besichtigen: hunderte Röhren, meterhoch aufgetürmt, von einem mächtigen Zaun abgesichert und von schwer bewaffneten Sicherheitsmännern rund um die Uhr bewacht. In diesen Röhren soll das schwarze Gold fließen, das dem Land ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3138 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.