Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Liebe, die nicht sein darf

Jan Siebelink plädiert mit »Die Schülerin« für die Unangepassten

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der wohl wichtigste niederländische Autor der letzten Jahre hat nach seinem erfolgreichen Roman »Im Garten des Vaters« ein neues Buch vorgelegt. »Die Schülerin« ist die Geschichte des jungen Französischlehrers Marc Cordesius wie auch die der gerade auf das Descartes-Gymnasium in Den Haag gekommenen elfjährigen Marokkanerin Najoua. Der Autor ist selbst Lehrer und schrieb so aus eigener Erfahrung einen kritischen Schulroman, der nicht nur die niederländischen Besonderheiten im Spannungsverhältnis zwischen Lehrplänen, Lehrerbefindlichkeit und Schülerverhalten reflektiert.

Von Anfang an ist klar, dass sich zwischen Marc und Najoua, aus einer sehr fein ziselierten, unschuldigen Erotik, eine existenziell tiefe Liebe. entwickelt. Das kann in einer Schule nicht gut gehen ...

Der Roman gewinnt dadurch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.