Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ja, man fragt uns

Wie die russische Seite die Situation der Gedenkstätten einschätzt, erläuterte gegenüber ND Rafael Arutjunjan, Attaché der Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland.
Ja, man fragt uns

ND: Ist die Pflege der russischen/sowjetischen Gedenkstätten in Deutschland geregelt?
Arutjunjan: Es gibt eine Vereinbarung über Kriegsgräberfürsorge vom 21. Juni 1994. Darin übernimmt die deutsche Seite alle Arbeiten, die bei der Erhaltung der sowjetischen/russischen Ehrenmale anfallen. Dies betrifft auch Gräber von Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitern und Toten aus dem Ersten Weltkrieg.

Gemeinsam mit deutschen Kollegen, die in Länderministerien oder Kommunen dafür zuständig sind, haben wir ein elektronisches Archiv erarbeitet. Damit haben wir einen Überblick, welche Ehrenmale und Kriegsgräber es in Deutschland gibt, wie viele Personen dort beigesetzt sind, wieviele davon bekannt oder unbekannt sind. Auch über den baulichen Zustand der Ort wissen wir Bescheid.

Wie wichtig sind diese Grabstätten heute für Russland?
Diese Kriegsgräber sind für uns von sehr großer Bedeutung. Während des Krieges sind über 27 Millionen Sowjetbürger ums Leben gekommen. Wir müssen die Erinnerung daran bewahren; auch um zu zeigen, dass so etwas nie wieder passieren darf.

Manchmal soll ein Friedhof verlegt oder ganz aufgehoben werden. Wird die russische Botschaft davon in Kenntnis gesetzt?
Ja. Man fragt uns. Über alle Arbeiten an Kriegsgräbern und Ehrenmalen werden wir von den zuständigen Behörden informiert. Aber auch »normale Bürger« melden sich bei uns, wenn Anlagen in schlechtem Zustand sind. Auch die russische Seite stellt übrigens finanzielle Mittel für Gedenkstätten in Deutschland zur Verfügung. Wir suchen uns jedes Jahr einen Ort, wo wir sanieren. Zuletzt waren das Lebus und Reitwein (Kreis Märkisch-Oderland) und Jüterbog (Teltow-Fläming). Dieses Jahr wird es Brandenburg/Havel sein.

Fragen: Roland Etzel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln