Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stellenabbau bei Sorbischem Ensemble

Dresden (dpa/ND). Das Sorbische National-Ensemble (SNE) Bautzen wird nicht aufgelöst und erhält künftig einen Zuschuss von 4,25 Millionen Euro jährlich. Die Stellenzahl im künstlerischen Bereich wird von derzeit 107,5 auf 80 reduziert. »Es wird Entlassungen geben«, sagte der Direktor der Stiftung für das sorbische Volk, Marko Suchy, am Dienstag nach einer Sondersitzung des Stiftungsrates in Dresden. Zudem erhält das Deutsch-Sorbische Volkstheater (DSV) Bautzen den bisher gesperrten Zuschuss der Stiftung in Höhe von 559 000 Euro. Es werde zur Erhaltung der sorbischen Sprache und Kultur verpflichtet.

Das SNE bekomme einen neuen Kulturauftrag, so Suchy. Es soll den Angaben zufolge in der zweisprachigen Lausitz agieren, Nachwuchs und Laienkulturschaffende sowie die Erhaltung der sorbischen Sprache und Kultur fördern und eine sorbische Musikakademie einrichten. Der Stellenabbau sei angesichts weiter steigender Personalkosten unumgänglich, sagte Suchy.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln