Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geballte Männerkraft in Ungarns Regierung

Der künftige Premier Viktor Orbán stellte seine Kabinettsmannschaft vor: Frauenanteil null Prozent

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ungarns künftiger Ministerpräsident Viktor Orbán stellte Anfang der Woche seine Regierungsmannschaft vor.

In der ungarischen Politik stehen alle Zeichen auf Machtkonzentration. Statt bisher 14 Ministerien werden in Zukunft nur noch acht das Land regieren, darunter mehrere sogenannte Superministerien.

Dazu gehören das Ministerium für nationale Ressourcen, das in anderen Teilen Europas Ministerium für Bildung, Sport, Kultur, Gesundheit, Soziales und Zukunft heißen würde, das Ministerium für Rechtswesen, Minderheitenpolitik und Regierungskommunikation und das ebenfalls zusammenlegte Finanz- und Wirtschaftsministerium.

Daneben wird es interessanterweise auch noch ein Ministerium für nationale Entwicklung geben, an dessen Spitze ausgerechnet der Medienmagnat Tamás Fellegi das Land vor den sogenannten Oligarchen retten soll. Auch das Innenministerium wird von einem Großunternehmer geleitet, dem ehemaligen Polizeiprä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.