Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

632 Millionen für Konjunktur

(ND-Herrmann). Sämtliche Aufträge des Konjunkturpaketes II seien vergeben, informierte gestern Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) nach der Senatssitzung in einer Zwischenbilanz nach einem Jahr. Bezahlt seien Leistungen in Höhe von rund 160 Millionen Euro. Der Senat verwies auf eine »stabilisierte Konjunktur« und die Sicherung von 15 000 Arbeitsplätzen. Der Chef der Finanzverwaltung lobte die zügige Umsetzung. Er verwies aber auch nachdrücklich auf die dringende Notwendigkeit, die öffentliche Verschuldung in den Griff zu bekommen.

Wie der Senator ausführte, werde mit 785 Maßnahmen die Infrastruktur im Land Berlin verbessert. Schwerpunkt sei der Bildungssektor, in den mit 196 Millionen Euro die Schulen, 131 Millionen Euro für Hochschulen und 84 Millionen Euro für Kindertagesstätten insgesamt 411 Millionen Euro zusätzlich investiert werden.

Bis gestern konnten nach Angaben der Finanzverwaltung 121 Investitionsvorhaben abgeschlossen werden. Weitere 664 sollen bis zum 31. Dezember 2011 abgerechnet werden können. Die Aufträge aus dem Konjunkturpaket II seien in ihrer Mehrzahl an Unternehmen aus der Region vergeben worden, hob Nußbaum hervor, rund 63 Prozent an Betriebe in Berlin, zwölf Prozent an Brandenburger Unternehmen.

301 Investitionsvorhaben bestünden ganz oder teilweise aus energetischen Sanierungsmaßnahmen, informierte der Finanzsenator. Dabei betrage das energetische Sanierungsvolumen 276 Millionen Euro. Dank der Sanierung von Dächern, der Dämmung von Fassaden oder solcher Maßnahmen wie der Erneuerung von Wärmeanlagen würden künftig mehr als 30 300 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr weniger ausgestoßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln