Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angenommen

Klaus Joachim Herrmann über den Jahrestag des Denkmals

»Angenommen« sei es, habe »seinen Platz gefunden«, sagen heute die Schöpfer des Holocaust-Mahnmals. Das ist nach fünf Jahren der Existenz, seiner eigenen unmittelbaren und insbesondere der Geschichte, die zu ihm führte, nicht selbstverständlich. Wie und in welcher äußerlichen Form lässt sich würdig eines in der Menschheitsgeschichte beispiellosen Völkermordes gerade im Herzen jener Stadt erinnern, von der er ausging?

Das Stelenfeld war ein Versuch, eine Möglichkeit. Die alleinige Antwort ist es sicher nicht. Über Gestaltung lässt sich weiter ebenso trefflich streiten wie über manchen Umgang damit. Doch eben dieser Gedenkort bietet nun einen ganz eigenwilligen Anlass und einzigartigen Rahmen für Neugier, Aufmerksamkeit, Beschäftigung, Lernen und Erkenntnis.

Denn mögen Ort, Gestaltung und Umgang umstritten bleiben, das Thema ist es nicht. Wer dort unweit des Brandenburger Tores bewusst hingeht oder zufällig vorbeikommt, wird wissen warum oder er wird es erfahren. Das Vermächtnis so vieler Opfer, niemand und nichts möge vergessen sein, wird auf besondere Weise erfüllt. Von Neugier bis Erkenntnis führt hier alles zur Erinnerung. Das aber ist wohl eines Denkmals wahrhafte Bestimmung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln