Werbung

Leseprobe

Kriegsgefangene

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ereignisse, von denen berichtet wird, liegen 65 Jahre zurück. Millionen Menschen waren sie von allergrößter Bedeutung. Hier erinnern sich einige der letzten männlichen Vertreter der sogenannten Kriegsgeneration. Diese deutschen Männer waren aktive Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg (1939-1945), vor allem als Soldaten des deutschen Heeres. In den zwanziger Jahren geboren, waren sie im nationalsozialistischen »Dritten Reich« herangewachsen. Der Weg an die Front galt für sie als nahezu unausweichlich, aber viele der jungen Männer sehnten ihn als ehrenvollen Dienst am Vaterland und als großes Abenteuer sogar herbei. Ihr Soldatendasein endete mit Gefangenschaft, im Falle unserer Zeitzeugengruppe – mit sowjetischer Gefangenschaft. »Der Russe«, wie es im damaligen Sprachgebrauch hieß, der Hauptkriegsgegner der deutschen Eroberer, nahm sie gefangen, die einen noch in einer frühen Phase des Krieges, als dessen Ausgang noch ungewiss war; viele weitere nach größeren Schlachten oder kleineren Gefechten auf sowjetischem, polnischem oder tschechischem Gebiet, in Rumänien oder Ungarn. Die meisten deutschen Soldaten mussten sich 1945 ... den gegnerischen Armeen ergeben. Am Ende hieß es in Ost- und Mitteldeutschland, in Böhmen und Österreich: »Woina kaputt« – der Krieg ist aus ...

Wir fragten die Männer, wie die Gefangennahme damals verlief. Die heute über Achtzigjährigen folgten der Bitte gern. In den Gesprächen ging es uns nicht so sehr um Schlachtverläufe, Truppenbewegungen, richtige oder falsche militärische Entscheidungen, sondern um persönliche Stimmungen, prägende Vorfälle und Einsichten. Die letzten ehemaligen »Plennis« – wie sie sich, abgeleitet vom russischen Wort »plenny« (Gefangener), heute oft nennen – gaben ihren Geschichten selbst die gewünschte Struktur.

Aus dem Vorwort von Elke Scherstjanoi zu ihrem Buch »Wege in die Kriegsgefangenschaft. Erinnerungen und Erfahrungen deutscher Soldaten« (Karl Dietz, 304 S., br., 19,60 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!