Erster Schritt zur Chancengleichheit

Schwerbehinderte werden auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt gefördert

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Trotz der Gleichstellungsgesetze sind überdurchschnittlich viele schwerbehinderte Menschen erwerbslos oder ohne Ausbildungsplatz.

Doch wegen des demografischen Wandels steht Deutschland unter Druck, künftig möglichst viele der verfügbaren Jugendlichen auszubilden. Zudem hat die Bundesrepublik die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet. Demnach soll die Chancengleichheit für behinderte Menschen gefördert werden. Ziel ist, dass sie gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben. »Bis die Konvention umgesetzt ist, wird es aber noch eine Zeit dauern«, gab Arbeitssenatorin Carola Bluhm (LINKE) zu bedenken. Zumindest erste Schritte auf dem Weg zur Gleichberechtigung wurden auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt durch das Programm »Job4000« bereits gemacht.

Das Programm wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie von den Ländern finanziert. Es begann Anfang 2007 und soll noch bis Ende 2013 laufen. Bei einer Pressekonferenz zog...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 400 Wörter (3075 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.